Ferienwohnung in Hamburg Mieten

Wohnung in Hamburg mieten

Unternehmer statt Touristiker - die Schlupfwohnung Appartements für die Einheimischen statt für Urlauber - dafür kämpft eine Reihe von Großstädten in Deutschland. Wie schwer das ist, beweist Berlin. Das Appartement hat 70 qm, es ist für 1870 EUR pro Jahr. Auch für einen trendigen Bezirk in Berlin ist das viel, für Balkone und Fußboden. Letztes Jahr sind viele solcher möblierter Apartments auf den Vermietungsmarkt in der Landeshauptstadt geschossen.

Und das nicht nur, weil Sie damit gutes Einkommen erzielen - denn immer mehr Unternehmer mit einem großen Etat sind auf der Suche nach schicken temporären Wohnraum. Früher waren viele Appartements Ferienappartements, die in Berlin seit einem Jahr nicht mehr bewohnt sind. Auch in Hamburg, München, Freiburg oder Köln gibt es Wohnungsverbote, aber nicht so strikt wie in Berlin seit Mitte 2016.

Seither können gewöhnliche Appartements in der Landeshauptstadt nur noch mit Erlaubnis als Ferienwohnung, Praxis oder Kanzlei benutzt werden. In Berlin herrscht ein zunehmender Wohnungsmangel in der Stadt. Da sich viele Besucher gerne dort aufhalten, wo andere Bewohner Berlins wohnen, droht eine Vertreibung und ein Anstieg der Mieten. Nach Angaben des rot-rotgrünen Senates sind fast 2.600 frühere Ferienappartements auf den Wohnungsmarkt zurückgekehrt.

Dies ist ein Teil der geschätzten rund zwölftausend Ferienhäuser in der Innenstadt. Die meisten Urlauber bevorzugen die Übernachtung in der Ferienwohnung statt im Haus - so auch in Berlin. Da dies die Landeshauptstadt untersagt, gingen die Grundbesitzer vor den Gerichtshof. "Jetzt werden sie nur noch monatlich vermietet", erklärt Winnie Wendt, Präsidentin des Verbandes der privaten Wirtsleute.

Temporär eingerichtete Appartements sind zulässig - und nicht einmal von der ansonsten gewinnbegrenzenden Mietbremse in Berlin tangiert. Das Empirica Institute und der Immobilienfinanzier Berlin Hyp sowie das Immobilienberatungsunternehmen JLL verzeichnen einen signifikanten Zuwachs an möblierten Appartements. Aber auch die Zeitwohnungsagentur Crocodilian erhielt im vergangenen Jahr schlagartig häufige Nachfragen von Vermietern von Ferienwohnungen.

"Problematisch war, dass die Apartments oft schlicht möbliert waren", sagt Vermieterin Celine Marganne. "Unser Kunde sind Unternehmer, die stilvolle und geschmackvoll ausgestattete Appartements wünschen. "Zudem hatten viele Ferienhausanbieter zu viel verlangt. Deshalb bauen viele Provider ihre Appartements bereits wieder in Ferienappartements um, wie Wendt meldet.

Vor den Ferienhaussuchern der Landkreise, die nach Angaben des Berlin-Brandenburgischen Rundfunks in etwa einem Jahr nur noch 170.000 EUR Strafe verhängen, haben sie keine Bange mehr. Alexander Schwarz, geschäftsführender Direktor der Ferienwohnungsplattform Airbnb, sagt im Spreeradio: "Wir haben einen kurzzeitigen Rückgang der Werte erlebt, aber er hat sich sehr rasch regeneriert.

"Airbnb arrangierte im vergangenen Jahr rund 600.000 Besucher in Berlin. Laut einer Unternehmensbefragung vermieten die meisten Provider ihre Häuser nur für maximal 30 Tage - und nehmen die Wohnungen keinem Berlinern weg. Schwarz forderte, dass das Bundesland eine bessere Unterscheidung zwischen gewerblichen und touristischen Dienstleistern treffen solle.

Auch das Bundesverwaltungsgericht, das jüngst Bedenken geäußert hat, dass das Hausverbot auch für alte Wohnungen gilt, gibt den Mietern Auftrieb.

Auch interessant

Mehr zum Thema