Hamburg Luxushotel

Luxushotel Hamburg

Die Hoteleröffnung in Hamburg hat lange auf sich warten lassen. Im Hotel THE FONTENAY in der Hansestadt Hamburg erwartet Sie Luxus. Der Fontenay Hamburg ist Mitglied der Leading Hotels of the World.

Luxus-Hotel in Hamburg: Wasserschaden: Der Fontenay wird von ihm nicht eröffnet.

Die Einweihung am 16. September wird nicht stattfinden. Der Eröffnungstermin ist für Anfang September geplant. Hamburg/Hamburg | Die größte Neueröffnung seit Jahren in Hamburg ist noch lange nicht abgeschlossen. Aufgrund von Wasserschäden hat die Direktion von "The Fontenay" an der Aussenalster die festliche Inbetriebsetzung am kommenden Mittwoch schwer getroffen und von Donnerstag, 16. November, auf Donnerstag, 16. November, 16. November, vertagt.

"Der unvorhersehbare Sachschaden betrifft einen wichtigen Kernbereich des gesamten Hauses", so Geschäftsführer Thies ?ponholz. Nach Angaben von Spaonholz müssen etwa 1000 qm Ziegel und Spachtelmasse sowie verschiedene bereits fertiggestellte Flächen aufgrund des Wassereintritts in den Keller abgetragen werden. Unter anderem sind die Anlieferung von Waren und die Kühlhäuser davon berührt.

Die Buchung begann im Monat März, jetzt sind die Reservierungen für Raum, Restaurant und Bankett bis zum Monat November ungültig. Auch die 131 Hotelzimmer und Appartements sowie die oeffentlichen Zonen des Superior Hotels seien von dem Schaeden nicht betroffen, sagte der Direktion. Der Fontenay " ist luxuriös, mit einem Pool auf dem Hausdach, einem Sterne-Restaurant und Blick auf die Stadt.

Die Übernachtung im billigsten "Deluxe Zimmer mit Balkon" (43 qm) ist ab 355? zu haben. Die " Fontenay Suite " (200 Quadratmeter) kostet rund 9000 EUR. Mehr als 100 Mio. EUR hat der Logistikdienstleister und HSV-Förderer Karl H. G. Kühne in die Errichtung des ehemaligen Interconti-Geländes gesteckt.

Das Luxushotel MADISON in Hamburg Mitte

Sind Sie auf der Suche nach einem Hamburger Stadthotel mit einer idealen Stadtlage? Gut, dass jeder seinen eigenen Platz in der 70 m großen Suite hat: für Kleidung und Töpfe, für Laptops und Games - oder eben um die Stille zu geniessen. Die zwei getrennten Schlafräume bieten Platz zum Verweilen und das große Bad zum Verwöhnen.

Mit Klaus-Michael Kühn eröffnete das Luxushotel "The Fontenay".

Wenn sie auf der weiten schwarzen Steinmauer landet, verrutscht sie - der Hartgestein vor Hamburgs neuer Luxushotel "The Fontenay" ist so sanft aufpoliert. Feine Flächen, edle Werkstoffe: Damit ist das neue Gebäude auch im Außenbereich prächtig. "Der Rundbau an der Ostalster soll "Deutschlands bestes Hotel" werden, hat Klaus-Michael Kühn entschieden.

Dem 80-jährigen Logistik-Unternehmer und Milliardäre gehört bereits ein Luxus-Resort auf Mallorca und hat sich in seiner Geburtsstadt mit dem 100-Millionen-Euro-Haus ein Monument aufgesetzt. "Und wir wollen dazu beitragen, dass viele ausländische und überregionale Besucher nach Hamburg kommen. Es ist aber auch ein Ort für die Hamburger", sagte er bei der Einweihung.

Auf der Basis von drei verwachsenen Baumwipfeln entwarf Jan Störmer das Wohnhaus - man kann sich den Grundriß auch als Zappelspinner ausmalen. Alle 114 Räume und 17 Appartements haben einen Balkon, die meisten davon mit Blick auf die Aluminium. Das bedeutet, dass das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über, immer wieder neue Blickwinkel auf das ganze Bauwerk eröffnet werden - man kann sich nicht verirren, allenfalls eine zusätzliche Runde.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Entwürfen ist das Gebäude selbst immer im Blickfeld. Die Übernachtung mit 320 EUR pro Person ist für ein Zweibettzimmer, in der De-Luxe-Variante sind es 43 qm und 355 EUR. Wir verrechnen zum Fruehstueck weitere 35 EUR. Sie können die 200 qm große Suiten auch für 9000 EUR pro Übernachtung mitbuchen.

In sechs Etagen Entfernung fegt der Ausblick bis zum Glasgeländer der Theke. In dem ganzen Hause läuft man über sanfte Teppichböden wie auf dem Waldfußboden, das Innere ist materialliebend. Kein verchromtes oder vergoldetes Blatt, edle Holzarten und Minerale erhalten Hamburgs Unterbewertung. Das Mittagessen ist für weniger als 30? zu haben. Kostspieliger ist das Feinschmeckerrestaurant Lakeside weiter oben, wo das 8-Gänge-Menü für 165 EUR erhältlich ist.

Endlich hat man einen 320-Grad-Blick auf die Innenstadt und die Altstadt - die 500 qm große Terrasse wird im Hochsommer sicher ein IT-Spot sein. Genauso wie das 20 m lange Infinity-Pool, das auch über die gesamte Länge der Alm hinausblickt. Doch nur wer eine Kur für mind. 150 EUR gebucht hat, kommt als externe Gäste in den Wellnessbereich.

Auch interessant

Mehr zum Thema