Hotel Schloss Landsberg

Schloss Landsberg

Meiningen: Neueröffnung von Schloss Landsberg verschoben Bei der Neueröffnung des Hotel Schloss Landsberg bei Meiningen sind die Bauarbeiten zum Stillstand gekommen. Gegenwärtig ist kein Händedruck mehr erlaubt, hiess es aus dem Kreis der in Dubai ansässigen New Silk Road Company Limited. Daher sollten weitere Maßnahmen unterbleiben. Sämtliche Bauarbeiten waren vorher mit der Bauleitung im Bezirksamt Meiningen koordiniert worden.

Alle Anforderungen der Baubewilligung, die der jetzigen Meineinger Baudenmäler Stiftung 1992 gewährt worden war, wurden erfüllt. Das seit Jahren stillgelegte Hotel Schloss Landsberg hatte die New Silk Road Company Limited mit Hauptsitz in Dubai von der Meineinger Baudenkmäler Foundation übernommen. Das Schloss Landsberg in Thüringen ist eines von 36 Kulturdenkmälern von internationalem, nationalem und nationalem Rang mit weit reichender räumlicher Wirkung.

Allgemeines zum Hotel

Wer eine hochwertige 4-Sterne-Wohnung in Meiningen sucht, für den ist das Hotel Schloss Landsberg (geschlossen) eine gute Adresse. In der näheren und weiteren Umgebung des Hauses gibt es z.B. Schloss Landsberg. Zu den Sehenswürdigkeiten in der näheren und weiteren Umgebungen gehören die Walldorfer Wehrkirche, die St ättische Galeria ada, die Stadtteilkirche und das Theater-Museum ?auberwelt der Kulisse. 2.

Jedes Schlafzimmer hat ein Bad. Eine komfortable Sitzecke ist in jedes Hotel eingelassen. Die Grundausrüstung umfasst eine Mini-Bar und einen Tisch. Außerdem bietet die Wohnung schalldichte Unterkünfte. Das Hotel bietet eine große Auswahl an Frühstücken, wie z.B. ein reichhaltiges Zimmerservice. Mit dem Aufzug sind die Hotelgeschosse und -räume zugänglich.

Der Service umfasst Weckservice und Wäsche. Kostenlose Parkplätze für Pkw sind am Hotel vorhanden.

Chinesische Käufer Schloss Landsberg in Thüringen

Das thüringische Schloss Landsberg geht an Abnehmer aus Fernost: Die chinesischen Anleger der New Silk Road Company haben das Schloss bei Meiningen erstanden. Dies berichtete der MDR Thüringen unter Bezugnahme auf den Vorbesitzer, die Meineinger Baudenmäler Privatstiftung. Nach Angaben der Förderstiftung hätte das als Erwerber fungierende China-Konsortium bereits Grunderwerbsteuer und Notargebühren gezahlt.

Die ehemalige Sommerresidenz der Herzoge von Sachsen-Meiningen (und später DDR-Luxushotel) wird seit 2015 für 4,5 Mio. EUR verkauft. Wie das neugotische ehemalige Vier-Sterne-Haus mit sieben Appartements und 13 Zimmern aussehen soll, ist nicht bekannt. Mit den Mitteln des Vereins möchte die nicht gewinnorientierte Meineinger Bärenkmäler-Stiftung die Renovierungsarbeiten an anderen Liegenschaften der Privatstiftung durchführen.

Kein Wunder, denn die Gründung hatte den auf Immobilienvermittlungsdienstleistungen spezialisierten Edelmakler Sotheby's Real Estate aus London engagiert. Vor allem in Russland, China und den USA sollte das Untenehmen nach wohlhabenden Schlossbegeisterten Ausschau halten. Die Anschaffung von europäischen Schlossgütern - vor allem in Frankreich - und der Aufbau von Exemplaren in Fernost ist ein Megatrend unter den Chinesen.

Im Jahr 2015 erwarb in Hessen ein reicher Architekturliebhaber aus China das Schloss Ramholz. Sie müssen keine Sorge haben, dass die China das Schloss bei Meiningen vollständig abbauen und in ihrer Heimatregion wieder aufrichten werden. Bislang hatte die damalige Gründung erfolglos probiert, das Schloss von 1840 für neun Mio. EUR dem wohlhabenden Erwerber zur Verfügung zu stellen.

Das Schloss Landsberg steht an der Stätte der Schloss Landswehre aus der Zeit um 1100, die 1525 vom Zufall in Gestalt eines wütenden Bauernhaufen überholt wurde, der die Werra schleppte und die verhaßten aristokratischen Festungen in Flammen setzte. Im Jahre 1685 wollten die neuen Herzoge von Sachsens Mineningen die Turmsteine für ihr Residenzschloß im nahegelegenen Myingen nutzen.

Sie versuchten, den Turm mit schwarzem Pulver zu sprengen. Von 1836 bis 1840 liess Herzog Bernhard II. von Sachsen-Meiningen hier ein Lustschloß im britischen Stil errichten. Die Burg wurde zu einem populären Ausflugsort. Ein Nachkomme des Erbauers, Fürst Friedrich-Ernst von Sachsen-Meiningen, erwarb nach der Wiedervereinigung das Schloss Landsberg und setzte den Betrieb fort.

Letzterer übertrug das Vermögen auf eine gemeinnützige Einrichtung, deren Präsident er ist. Das Hotel wurde von Klein modernisiert, musste aber 2014 geschlossen werden, da die für den ökonomischen Einsatz erforderliche Kapazität nicht mehr ausreicht. Über einen Broker erreichte die Gründung nun die chinesischen Anleger - und sie erwarben das Schloss. Klicken Sie hier für die Ankündigung beim MDR Thüringen: "Meiningen:

Burg Landsberg an chinesische Kunden verkauft".

Mehr zum Thema