Hrs Hotel

Stunden Hotel

sowie attraktive und kostenlose Zusatzleistungen von HRS. Mehrheitsbeteiligung von HRS an Hotel.de für 43 Mio. EUR - Hotelreservierungsservice will seine Position auf dem internationalen Martk stärken

Bereits seit dem Spätsommer halten sich die Gerüchte über ein Hotel. de Übernahme: Nach dem ersten Verdacht auf Google als potenziellen Kunden hat sich das Hotel-Buchungsportal HRS (www.hrs. de) nun für 43 Mio. EUR eine Mehrheitsbeteiligung an seinem Wettbewerber Hotel. de (www.hotel.de) gesichert. Von den Gründungsgesellschaftern der Hotel. de AG wurden 61,6-prozentige Unternehmensanteile an die Hotel Reservierungsservice Gesellschaft verkauft.

Beide Firmen wollen mit dem Zusammenschluss ihre Position im wettbewerbsintensiven Online-Hotelbuchungsmarkt untermauern. Deutsche Hotelbetreiber machen sich inzwischen Gedanken über ihre Gewinnspannen. Das Hotelbuchungsportal HRS sicherte sich weitere 61,6 Prozentpunkte des börsennotierten Unternehmens und Konkurrenten Hotel. de - das gaben die beiden Online-Anbieter am vergangenen Wochenende in Köln bekannt.

Seitdem HRS bereits drei Prozentpunkte an Hotel. de hält, beträgt der Anteil nun 64,6 Prozentpunkte. Hotel. de AG soll weiterhin als eigenständige Gesellschaft weitergeführt werden, so HRS. Es verbleiben die beiden Hotel. de Standorte Nürnberg und Hamm mit rund 400 Mitarbeitern. HRS bezahlte 18,50 EUR pro Stück, was einer Prämie von rund 30 Prozent zum Vortag entspricht.

Hotel. de ist also 70 Mio. EUR schwer. Nach Angaben von HRS wird auch den verbleibenden Anteilseignern ein Übernahmeangebot von EUR 18,50 je Aktie unterbreitet. "Dieser Anschluss kommt zum rechten Zeitpunkt, verstärkt die Stellung von Hotel. de im globalen Hotelportalgeschäft und bietet uns eine ausgezeichnete Grundlage für unsere weitere Entwicklung", sagt Heinz Raufer, CEO der Hotel. de AG.

Darüber hinaus wollen sich die Firmen zusammen besser im weltweiten Vergleich durchsetzen. Die in Köln ansässige Firma HRS mit Managing Director Robert Ragge unterhält auf der Grundlage einer Datenbasis von über 250.000 Hotelkategorien in 180 Staaten ein globales Hotel-Portal für Privat- und Geschäftskunden und hat im Durchschnitt sechs Mio. User pro Jahr. Das macht das Untenehmen zum Marktleader in Deutschland.

Hotel. de AG mit Hauptsitz in Nürnberg hat mehr als vier Mio. Privat- und Firmenkunden auf der ganzen Welt und bietet rund 210.000 Unterkünfte an. Das zehnjährige Unter-nehmen erwirtschaftete 2010 bei einem Jahresumsatz von über 36 Mio. EUR einen Überschuss von 1,8 Mio. EUR. Im Jahr 2009 erwirtschaftete HRS bei einem Jahresumsatz von 108 Mio. EUR einen Gewinn von 19 Mio. EUR.

Der Gesamterlös der Gesellschaften beträgt nicht mehr als 500 Mio. EUR, so dass das Kartellamt dem Erwerb nicht zuzustimmen braucht. In den Jahren 2010 und 2011 hat HRS eine große Anzeigenoffensive und prominente Gesichter ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. So sind seit Anfang 2010 Bill Kaulitz vom Tokio Hotel, TV-Moderatorin Sonya Kraus und Fußball-Funktionär Rudi Assauer mit dabei.

Es ist wichtig, sehr genau zu beachten, ob sich die Buchungsbedingungen weiterhin unilateral auf Kosten der Hotelbetriebe ändern", sagte Markus Luthe, Geschäftsführer des Hotelverbandes IHA (www.iha. de), der Financial Times Deutschland (www.ftd.de). Die Hotellerie ist in zunehmendem Maße auf den Verkauf über das Internet angewiesen. 2.

Dementsprechend ist der Wettbewerb hoch: Die härtesten Wettbewerber für HRS und Hotel. de sind Expedia (www.expedia. de) und Trivago (www.trivago.de). wie z. B. Hotel. de ( "www.hotels.com") und Hotelzimmerreservierungen ("www.hotels.com") drängen sich mit vergleichbaren Dienstleistungen in das Marktsegment. Aber auch die beiden Internetportale HolidayCheck (www.holidaycheck. de) und Reiseberater (www.tripadvisor. de) haben nicht mehr nur Hotel-Bewertungen, sondern auch Hotel-Buchungen zu verzeichnen.

Der Internet-Riese Googles führt nicht nur Hotelzimmer auf, sondern verknüpft sie auch mit Stadtkarten und ergänzt sie um Preis- und Bewertungsangaben, Groupon (www.groupon. de) zum Beispiel vermitteln Restbetten. Laut Haakon Herbst, Vorsitzender der HSMA (www.hsma. de) und Gesellschafter von Hotel.de, ist der Wettstreit noch intakt.

Mehr zum Thema