übernachtung Hamburg Zentrum

Übernachtung Hamburg Zentrum

Die Sprachschule startet ein Projekt mit Flüchtlingen, die an Universitätsvorbereitungskursen teilnehmen. Eine einladende Oase der Ruhe im Zentrum der lebendigen Stadt ist unser Münchner Kurort. Das Bürgerhaus Lokstedt - Kulturstadtteilzentrum für Veranstaltungen, Treffen und Bürgerinitiativen

Sehr geehrte Damen und Herren, unser nicht gewinnorientierter Jugendkindergarten "Kinderspielkreis e. V. Lokstedt" liegt in einer ruhigen Wohnstrasse in Lokstedt. Für zweieinhalb bis sechsjährige Schülerinnen und Schüler stehen 24 Krippen- und Elementarplätze zur Verfügung. Die Kindertagesstätte ist von montags bis freitags von 8-14 Uhr offen. Als Teil des Hamburgischen Betreuungsgutscheinsystems können Sie die folgende Tagespflege wählen:

Sie sind ernst zu nehmen, mit Respekt und Gleichberechtigung zu begegnen. Es wird davon ausgegangen, dass das Kind aus eigener Initiative Neugierde und die ganze Spielwelt erobert. Nur wenige Vorschriften, die der Sicherung und dem Jugendschutz dienlich sind, müssen gelernt und beachtet werden. Diese werden im Gespräch mit den Schülern überprüft und gegebenenfalls umgestellt.

Die zu Beginn der Zeit des Kindergartens noch sehr egozentrisch war, wird Teil einer Gemeinschaft, in der sie sich sowohl unterstellen als auch durchsetzen kann. In Vorbildern und Versuch und Irrtum eignen sich die Schüler ihre Fähigkeiten an. Wenn wir Erwachsenen Kindern bei der Selbsthilfe behilflich sind, unterstützen wir sie. Mit uns können Sie Ihre Unabhängigkeit durch ein Erfolgserlebnis und den Spass am phantasievollen Tun und Erlernen erproben.

Die Akklimatisierung zielt darauf ab, dass das Kinde die Kindergärtnerin als "sichere Basis" erkennt und darauf vorbereitet ist, sowohl von ihr als auch von der ersten Bezugsperson Komfort zu akzeptieren. In einer kleinen Gruppen von je drei Menschen werden die Kleinen mit viel Liebe versorgt. Es ist uns ein Anliegen, die Söhne und Töchter nicht den Kindern zu "entreißen".

Deshalb sind wir auf einen vorsichtigen, aber konsequenten Ersatz angewiesen, der bereits im Aufnahmetermin mit den Erziehungsberechtigten vereinbart wurde. Eines der Elternteile des Kleinkindes oder andere Betreuer sollten und dürfen im Vorschulalter verbleiben, bis das Kleinkind ein Vertrauensverhältnis zu uns hat. Um uns ganz dem kindlichen Leben hinzugeben, findet die Akklimatisierung der Kleinen nach und nach statt.

Auf diese Weise können die Kleinen zunächst einmal Geborgenheit aufbauen, die eine weitere Erforschung der neuen Umwelt und eine grössere Selbständigkeit des Kleinkindes ermoeglicht. Wir achten in unserem Kita auf eine vorurteilsfreie Aufzucht. Ihr erstes Anliegen ist es, die Identität der Schüler in ihrer Egoidentität und ihrer Bezugsgruppe zu festigen. Das, das bin ich, ich bin Teil dieser gesellschaftlichen Gruppierung.

Darüber hinaus sollen die Schülerinnen und Schüler Vielfältigkeit erleben, d.h. sie sollen die Gelegenheit haben, Menschen kennenzulernen, die anders als sie selbst sehen und sich anders benehmen und für sie Verständnis und Achtung aufbringen. Wir haben bilinguale Bildbände und erlernen Songs und Reime mehrsprachig.

Der Ursprung der Söhne und Töchter ist thematisch geordnet und wir betrachten die Plätze auf einer großen Landkarte. In unserer Institution sollten sie dazu angehalten werden, kritisch über Einseitigkeit, Vorurteil und Diskriminierung nachzudenken. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler dazu ermuntert, ihre Empfindungen zu nennen. Dabei unterstützen wir die Schüler nach ihren persönlichen Fähigkeiten in ihrer ganzen Persönlichkeitsentfaltung.

Mit uns können die Schülerinnen und Schüler in einer gemischten Altersgruppe voneinander und voneinander profitieren. Es wird ihnen aufgetragen, sich untereinander zu unterstützen und sich an die jeweilige Fähigkeit der jüngeren oder älteren Schüler anzupassen. Sie suchen sich verschiedene Spielgefährten und Freunde. Es wird ein Übungs- und Übungsfeld für die Annahme der Schwachen und Starken und die Wahrnehmung von Eigenverantwortung angeboten.

Beim freien Spiel entscheiden sich die Schüler für ihr eigenes Spielzeug. Man entwickelt eigene Initiative, plant Prozesse, muss entscheiden. Geführte Einsätze durch die Vorgesetzten zielen darauf ab, den Erwerb von Kompetenzen und gemeinsame Aktionen zu unterstützen und auch Lehrinhalte zu vermitteln. 2. Diese können über ihre Erfahrungen zu Hause oder im Vorschulalter erzählen und ihre Tageswünsche und deren Design mitbringen.

Die wiederkehrenden Prozesse werden geübt und festgelegte Spielregeln und Riten sorgen für Abwehr. Zusammen mit den Kindern werden Strategien entwickelt, um Konflikten standzuhalten und Lösungsansätze zu erörtern. Indem sie zusammen kommen, erfahren die SchülerInnen sich selbst als geschlossene Gemeinschaft und merken, wenn ein/e KindIn vermisst wird und wie die Laune in der Gemeinschaft ist. Freiluftaktivitäten sind für die Kleinen sehr wichtig.

Für die Kleinen ist das Leben in ihrem eigenen Bewegungsdrang eine sehr wesentliche Basis für die Entwicklung ihrer Umgebung, die wir besonders fördern. In den Gärten werden die Kleinen immer von wenigstens einer Begleitperson betreut. Bei jedem Wetter bewegt sich das Kind an der Frischluft, was es härtet und sein Abwehrsystem stärkt.

Den Kindern gefällt dieses Programm, denn Spielen und Bewegen sind Grundformen der Kindertätigkeit. Besonders gut lernt man, wenn man sich für sie einsetzt. Sie kommen in Berührung mit der Welt der Briefe. Man malt und setzt Briefe, lernt, seine eigenen Bezeichnungen zu verfassen und erstellt ein Alphabetbuch mit Buchstabeneindruck.

Vorschulische Arbeit in unserem Kita ist ein wichtiger Bestandteil der Gesamtförderung unserer Schüler. Mit dem Betreten des Kindergartens fängt die generelle Grundversorgung an. In einer fixen Runde wird gespielt, gemalt, gebastelt und gelernt, sich zurechtzufinden. Dabei erlernen sie verschiedene Werkstoffe und testen ihre Fähigkeiten mit unterschiedlichen Techniken.

Die Fähigkeit unserer Schüler zu kooperieren, d.h. zuzuhören, die Bedeutung von Vorschriften zu verstehen und sich an sie zu halten, wird gefördert. Mit unserer Hilfe lernt man, Konflikten standzuhalten und Lösungsstrategien zu erarbeiten. Zudem lernt man Institutionen wie das Postamt oder die Buchhandlung, aber auch die Kriminalpolizei und die Berufsfeuerwehr besser kennen. 2. Vor dem Wechsel in die Primarschule verbringen die Schüler die Nacht im Kitas.

Mehr zum Thema